Delphinidae Delphinoidae

Die Skulptureninstallation „Delphinidae Delphinoidae“ aus dem Jahr 1998, zeigt auf einer Länge von 14 Metern, die 45 verschiedenen Arten der Delfine und delfinartigen Zahnwale der Erde. Sie ist meine erste und bis jetzt auch größte bildhauerische Arbeit und repräsentiert die Idee, ein Stück Evolution als Kunstwerk umzusetzen.
Jede der dargestellten Skulpturen vertritt eine andere Delfinart. Die Anordnung lässt so den Eindruck eines Kreuzzuges entstehen, bei dem alle Vertreter der Familie zusammenkommen, um gemeinsam als Gruppe gegen das drohende Aussterben anzutreten. Leider kommt bereits für zwei der vertretenen Arten, dem Chinesischen Flussdelfin und dem Vaquita, dem kleinsten der Schweinswale, heute jedes Bemühen zu spät.

Die Ausstellung im Gasometer Oberhausen war nach einem Arbeitsprozess von drei Jahren die erste öffentliche Präsentation dieser Arbeit. Sie war auch der Startpunkt einer Wanderausstellung durch verschiedene Museen in Deutschland, bei denen ich mit vielen Organisationen zusammengearbeitet habe, die sich dem Schutz von Meeressäugern verschrieben haben.
Die akustische Untermalung zur Ausstellung hat ein guter Freund, Klaus Staendike, aus Originaltönen verschiedener Delfinarten komponiert, die ich über viele Jahre gesammelt habe.
Der Umsetzung der großen Installation ging ein kleines Vormodell voraus, an dem ich die Komposition und die Körperhaltung jeder einzelnen Skulptur im kleinen Maßstab ausprobieren und für die Vergrößerung festlegen konnte.